Konzert / Concert

400 Jahre Paris Lodron Universität Salzburg

Maria Farantouri war am 08.06.2022 im Rahmen des Ernst Bloch Symposions „Utopie und Widerstand“ für ein Live-Konzert in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ .

„Das Lied vom Herzen der Welt“
[Über die utopische Funktion der Kunst. Der unerwartete Weg aus der Dunkelheit, wie bei den Liedern, die Mikis Theodorakis in der Gefangenschaft und Isolation „geboren“ hat.]
(c) Andreas Maratos
UNI Salzburg Konzert – Maria Farantouri: Live in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ 08.06.2022 Große Universitätsaula Foto: Kolarik Andreas

Maria Farantouri, Foto: Kolarik Andreas
UNI Salzburg Konzert – Maria Farantouri: Live in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ 08.06.2022 Große Universitätsaula Foto: Kolarik Andreas
Achilles Gouastor, Foto: Kolarik Andreas
Maria Farantouri, Foto: Kolarik Andreas
David Lynch, Foto: Kolarik Andreas
Iraklis Zakkas, Foto: Kolarik Andreas
Vasilis Gisdakis, Foto: Kolarik Andreas
UNI Salzburg Konzert – Maria Farantouri: Live in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ 08.06.2022 Große Universitätsaula Foto: Kolarik Andreas
UNI Salzburg Konzert – Maria Farantouri: Live in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ 08.06.2022 Große Universitätsaula Foto: Kolarik Andreas
UNI Salzburg Konzert – Maria Farantouri: Live in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ 08.06.2022 Große Universitätsaula Foto: Kolarik Andreas
UNI Salzburg Konzert – Maria Farantouri: Live in Salzburg – „Lieder, die Geschichte schrieben – Für demokratische Werte, die Gesellschaft und den Menschen“ 08.06.2022 Große Universitätsaula Foto: Kolarik Andreas

Mein herzlicher Dank an das gesamte Team des Schwerpunkts Bildungsforschung am FB Erziehungswissenschaft

(Univ.- Prof. Dr. Wassilios Baros)